9 Tipps zum Durchhalten - So steigerst du deine Motivation

9 Tipps zum Durchhalten - So steigerst du deine Motivation

Heilpraktiker Psychotherapie online

Share:
Heute geht es um das Thema Motivation.Wenn du die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde erhalten möchtest, dann liegt eine Menge Lernstoff vor dir.Wie schaffst du es, durchzuhalten? Ich will dir ein paar richtig gute Tipps dazu verraten. 1. Mache dir klar, was deine Ziele sind! Was willst du erreichen? Du willst ja nicht nur die Prüfung bestehen, sondern anschließend auch mit Klienten arbeiten und damit Geld verdienen. Was ist das Ziel hinter dem Ziel? Vielleicht möchtest du endlich mit Menschen arbeiten, anstatt nur hinter dem Schreibtisch zu sitzen und Formulare auszufüllen. Vielleicht sind deine Kinder gerade aus dem Haus und du suchst eine neue sinnvolle Aufgabe für dich. Schreibe dir das Ziel und alle Ziele hinter dem Ziel auf und visualisieren sie. Male dir aus, wie sich sein Leben anfühlt, wenn du das Ziel erreicht hast. Toll ist es, wenn du dir zu den Zielen Bilder auf eine Pinnwand heftest oder dir eine Collage anfertigst, damit das Ziel nicht nur in einer Ecke deines Kopfes existiert. Du solltest diese Zielvision da anbringen, wo du sie mehrmals täglich siehst. Ich habe mir mit einer VisionBoard App einen Hintergrund für meinen Bildschirm gebastelt und werde jetzt ständig an meine motivierenden Ziele erinnert. 2. Fange an! Halte dich nicht mit Vorbereitungen auf. Schauen nicht nur nach entsprechenden Büchern, sondern kaufe dir eins und beginne mit der ersten Lektion. Wenn der erste Schritt getan ist, dann bist du schon auf dem Weg. Der zweite Schritt fällt viel leichter.3. Mache einen Zeitplan. Es ist meist einfacher sich tatsächlich an die Arbeit, spricht ans Lernen zu machen, wenn du dafür eine feste Zeit eingeplant hast. Wenn du einen stressigen Alltag hast mit wenig Zeit für dich selbst, dann plane zumindest regelmäßig eine halbe Stunde für dich ein. Und diese Zeit für dich solltest du auch kommunizieren und wirklich von Störungen freihalten. Bastele dir ein „Bitte nicht stören!“ Schild für deine Zimmertür und sei konsequent in der Umsetzung der störfreien Zeiten.4. Erzähle von deinen Zielen. Wenn du ein großes Ziel hast, dessen Erreichung nicht nur viel Zeiteinsatz erfordert, sondern dass dich auch gedanklich viel beschäftigt, dann spricht darüber mit deinen Freunden. Sie haben dann mehr Verständnis dafür, dass du weniger Zeit für sie hast und sie können dich unterstützen, indem sie nach deinem Fortschritt fragen und dich so auf deinem Weg begleiten. Gleichzeitig zwingst du dich mit deinem Commitment dazu, auch wirklich an deinem Ziel zu arbeiten.5. Suche dir Menschen mit dem gleichen Ziel. Ihr könnt euch in vielen Situationen unterstützen. Gegenseitiges Abfragen und Erklären von Sachverhalten fördert das Verständnis und sicherlich trägt der eine oder andere mit Eselsbrücken oder sinnvollen Zusammenfassungen zum gemeinsamen Erfolg bei. Und wenn mal bei einem die Motivation schwächelt, dann können die anderen ihn wieder aufbauen. Gemeinsamkeit macht stark. Wenn du in deiner Nähe keine Mitstreiter findest, dann suche doch im Internet nach Lerngruppen. Man kann sich sehr gut in Skype oder appear.in unterhalten, wenn die Entfernungen für regelmäßige Treffen zu groß sind.6. Schreibe deine 4 Top-Ziele jeden Morgen viermal auf. Ich habe es ausprobiert. Die Schriftform und die tägliche Wiederholung wirken Wunder. Das ist ein Tipp von Alexander Hartmann aus seinem Buch „Mit dem Elefant durch die Wand“. Du findest darin noch viel mehr Hinweise, wie du dein Unterbewusstsein auf Erfolg programmieren kannst. Ich verlinke den Titel in den Shownotes. 7. Schreibe jeden Abend in deinen Kalender, was du am am Tag erreicht hast. Erwarte keine großen täglichen Meilensteine. Notiere kleine Fortschritte. Vielleicht hast du einen komplizierten Zusammenhang verstanden. Vielleicht kannst du 3 weitere Symptome einer Krankheit aufzählen. Am Ende des Monats bist du deinem Ziel nachweisbar und motivierend näher gekommen.8. Belohne dich für erreichte Zwischenschritte. Belohne dich dafür, dass du am Ball geblieben bist. Leiste dir einen Kinoabend für das Durcharbeiten eines weiteren Kapitels oder genieße einen Abend mit Freunden.9. Lege zwischendurch faule Tage ohne schlechtes Gewissen ein. Zwinge dich nicht zu permanenter Disziplin. Lass einfach mal für ein paar Tage lang in der für dich verfügbaren Zeit die Seele baumeln. Tanke auf für die nächste Lernphase.Und jetzt wünsche ich dir eine erfolgreiche Woche mit ganz viel Schwung.Shownotes:Mit dem Elefant durch die WandSkypeAppear.inhttp://www.heilpraktiker-psychotherapie-online.comhttp://www.heilpraktiker-psychotherapie-online.com/podcastE-Mail Marie-Theres Tschiersch
...Read More
Heute geht es um das Thema Motivation.Wenn du die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde erhalten möchtest, dann liegt eine Menge Lernstoff vor dir.Wie schaffst du es, durchzuhalten? Ich will dir ein paar richtig gute Tipps dazu verraten. 1. Mache dir klar, was deine Ziele sind! Was willst du erreichen? Du willst ja nicht nur die Prüfung bestehen, sondern anschließend auch mit Klienten arbeiten und damit Geld verdienen. Was ist das Ziel hinter dem Ziel? Vielleicht möchtest du endlich mit Menschen arbeiten, anstatt nur hinter dem Schreibtisch zu sitzen und Formulare auszufüllen. Vielleicht sind deine Kinder gerade aus dem Haus und du suchst eine neue sinnvolle Aufgabe für dich. Schreibe dir das Ziel und alle Ziele hinter dem Ziel auf und visualisieren sie. Male dir aus, wie sich sein Leben anfühlt, wenn du das Ziel erreicht hast. Toll ist es, wenn du dir zu den Zielen Bilder auf eine Pinnwand heftest oder dir eine Collage anfertigst, damit das Ziel nicht nur in einer Ecke deines Kopfes existiert. Du solltest diese Zielvision da anbringen, wo du sie mehrmals täglich siehst. Ich habe mir mit einer VisionBoard App einen Hintergrund für meinen Bildschirm gebastelt und werde jetzt ständig an meine motivierenden Ziele erinnert. 2. Fange an! Halte dich nicht mit Vorbereitungen auf. Schauen nicht nur nach entsprechenden Büchern, sondern kaufe dir eins und beginne mit der ersten Lektion. Wenn der erste Schritt getan ist, dann bist du schon auf dem Weg. Der zweite Schritt fällt viel leichter.3. Mache einen Zeitplan. Es ist meist einfacher sich tatsächlich an die Arbeit, spricht ans Lernen zu machen, wenn du dafür eine feste Zeit eingeplant hast. Wenn du einen stressigen Alltag hast mit wenig Zeit für dich selbst, dann plane zumindest regelmäßig eine halbe Stunde für dich ein. Und diese Zeit für dich solltest du auch kommunizieren und wirklich von Störungen freihalten. Bastele dir ein „Bitte nicht stören!“ Schild für deine Zimmertür und sei konsequent in der Umsetzung der störfreien Zeiten.4. Erzähle von deinen Zielen. Wenn du ein großes Ziel hast, dessen Erreichung nicht nur viel Zeiteinsatz erfordert, sondern dass dich auch gedanklich viel beschäftigt, dann spricht darüber mit deinen Freunden. Sie haben dann mehr Verständnis dafür, dass du weniger Zeit für sie hast und sie können dich unterstützen, indem sie nach deinem Fortschritt fragen und dich so auf deinem Weg begleiten. Gleichzeitig zwingst du dich mit deinem Commitment dazu, auch wirklich an deinem Ziel zu arbeiten.5. Suche dir Menschen mit dem gleichen Ziel. Ihr könnt euch in vielen Situationen unterstützen. Gegenseitiges Abfragen und Erklären von Sachverhalten fördert das Verständnis und sicherlich trägt der eine oder andere mit Eselsbrücken oder sinnvollen Zusammenfassungen zum gemeinsamen Erfolg bei. Und wenn mal bei einem die Motivation schwächelt, dann können die anderen ihn wieder aufbauen. Gemeinsamkeit macht stark. Wenn du in deiner Nähe keine Mitstreiter findest, dann suche doch im Internet nach Lerngruppen. Man kann sich sehr gut in Skype oder appear.in unterhalten, wenn die Entfernungen für regelmäßige Treffen zu groß sind.6. Schreibe deine 4 Top-Ziele jeden Morgen viermal auf. Ich habe es ausprobiert. Die Schriftform und die tägliche Wiederholung wirken Wunder. Das ist ein Tipp von Alexander Hartmann aus seinem Buch „Mit dem Elefant durch die Wand“. Du findest darin noch viel mehr Hinweise, wie du dein Unterbewusstsein auf Erfolg programmieren kannst. Ich verlinke den Titel in den Shownotes. 7. Schreibe jeden Abend in deinen Kalender, was du am am Tag erreicht hast. Erwarte keine großen täglichen Meilensteine. Notiere kleine Fortschritte. Vielleicht hast du einen komplizierten Zusammenhang verstanden. Vielleicht kannst du 3 weitere Symptome einer Krankheit aufzählen. Am Ende des Monats bist du deinem Ziel nachweisbar und motivierend näher gekommen.8. Belohne dich für erreichte Zwischenschritte. Belohne dich dafür, dass du am Ball geblieben bist. Leiste dir einen Kinoabend für das Durcharbeiten eines weiteren Kapitels oder genieße einen Abend mit Freunden.9. Lege zwischendurch faule Tage ohne schlechtes Gewissen ein. Zwinge dich nicht zu permanenter Disziplin. Lass einfach mal für ein paar Tage lang in der für dich verfügbaren Zeit die Seele baumeln. Tanke auf für die nächste Lernphase.Und jetzt wünsche ich dir eine erfolgreiche Woche mit ganz viel Schwung.Shownotes:Mit dem Elefant durch die WandSkypeAppear.inhttp://www.heilpraktiker-psychotherapie-online.comhttp://www.heilpraktiker-psychotherapie-online.com/podcastE-Mail Marie-Theres Tschiersch
...Read More